Enterprise-Resource-Planning (ERP) funktioniert durch die Integration und Automatisierung verschiedener Geschäftsprozesse innerhalb eines Unternehmens. Eine ERP-Software besteht aus mehreren Modulen (oder auch „Bausteine“ genannt), die jeweils einen Prozess innerhalb eines Unternehmens abdecken (Finanzen, Personalwesen, Logistik, etc.). Dabei verwendet jedes Unternehmen genau die Module, welche es benötigt. Im Gegensatz zu starren Baukasten-Systemen kann das individuell konfigurierbare ERP-System Nuclos exakt die jeweiligen Prozesse innerhalb eines Unternehmens abbilden. Dazu werden die maßgeschneiderten Module mit Hilfe von bereits vorhandenen Werkzeugen erstellt. Bei der Verwendung von Nuclos können auch bei sich in Zukunft verändernden Anforderungen nach Bedarf Module hinzugefügt, verändert oder entfernt werden. 

Alle Module sind miteinander verknüpft und verfügen über eine gemeinsame, zentrale Datenbank. Dort werden alle relevanten Informationen gespeichert. Außerdem können Reports erstellt werden, auf deren Basis eine Analyse der Abläufe erfolgt. Diese Analyse ermöglicht es Unternehmen, fundierte Entscheidungen zu treffen, Prozesse zu optimieren und Ressourcen effizienter zu nutzen. Durch die zentrale Datenhaltung wird zudem die Datenintegrität gewährleistet und redundante Datenpflege vermieden, was zu einer höheren Datenqualität und Zeitersparnis führt. Integrierte Workflow-Management-Funktionen unterstützen die Automatisierung von Geschäftsprozessen, während eine benutzerfreundliche Oberfläche den Zugriff und die Bedienung für die Anwender erleichtert.

 

Funktionen von einem ERP-System

  1. Modulare Struktur: Eine ERP-Software besteht aus mehreren Modulen, die verschiedene Geschäftsbereiche abdeckt. Unternehmen können genau die Module konfigurieren lassen, die sie benötigen, wodurch das System an ihre spezifischen Anforderungen angepasst wird.
  2. Zentrale Datenbank: Alle Module sind miteinander verknüpft und greifen auf eine gemeinsame, zentrale Datenbank zu. Dies ermöglicht den Austausch von Informationen in Echtzeit. Sämtliche relevanten Informationen werden zentral gespeichert, was eine einheitliche und konsistente Datenbasis sicherstellt.
  3. Automatisierung: ERP-Systeme automatisieren viele manuelle Prozesse, wodurch Fehler reduziert und die Effizienz gesteigert werden.
  4. Workflows: Integrierte Workflow-Management-Funktionen unterstützen die Automatisierung von Geschäftsprozessen und sorgen für reibungslose Abläufe.
  5. Reports: ERP-Systeme bieten umfangreiche Reporting-Funktionen, die es ermöglichen, detaillierte Berichte und Analysen zu erstellen.
  6. Entscheidungsunterstützung: Berichte helfen dem Management, fundierte Entscheidungen zu treffen, indem sie Einblicke in die Unternehmensleistung und -prozesse geben.
  7. Anpassbarkeit: ERP-Systeme wie Nuclos können individuell konfiguriert werden, um die spezifischen Geschäftsprozesse eines Unternehmens abzubilden.
  8. Skalierbarkeit: Bei sich ändernden Geschäftsanforderungen können Module hinzugefügt, beliebig angepasst oder entfernt werden, um mit dem Unternehmen zu wachsen.
  9. Benutzerfreundlichkeit: ERP-Systeme wie Nuclos verfügen über eine benutzerfreundliche Oberfläche, die den Zugriff und die Bedienung für die Anwender erleichtern.
  10. Verbesserung der Kommunikation: Durch die zentrale Datenbank und die Integration der verschiedenen Module wird die Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen den Abteilungen verbessert.

 

Vereinbaren Sie jetzt ein unverbindliches Beratungsgespräch.